StopUMTS Logo
how to get rid of moles
Zoeken
   
Voorlichting
24/05/17Meetspecialisten, meet
14/05/17Belpomme: website van ...
Artikelen
27/05/17Municipal fiber optic net
27/05/175G Telecomm Radiation the
24/05/17Interview Monique Beerlag
23/05/17Electromagnetic Hypersens
23/05/17Children and EHS (Joli
23/05/17How Cellphones Can Cau
Berichten Nederland
25/05/17Lymepatient beoordeelt zo
25/05/17Kan het College van de Me
24/05/17Energie besparen wordt ma
23/05/17Piek in melding asbestsla
22/05/17Lezing over gevaren bij d
Berichten België
24/05/17Wordt Brussel de eerste s
06/04/17Overgevoelig aan straling
Berichten Internationaal
27/05/17USA: The Alzheimer's deat
27/05/17USA: Health Advocates Wan
27/05/17USA: New records show how
24/05/17Slimme meter ellende in E
Ervaringen | Appellen/oproepen
27/05/17Getuigenis - borstkanker
17/05/17Being Electrosensitive (i
28/04/17Zoektocht van een elektro
Onderzoeken
27/05/17Diabetis 1: Radiation fro
27/05/17Mobile phone use and risk
21/05/17How Wireless Technologies
Veel gestelde vragen
13/05/17Vakantie? Witte zo
10/07/16Zeven veel gestelde vrage
Juridische informatie
30/04/17Belasting advies: afscher
27/04/17Another Italian brain tum
21/04/17Italian court rules mobil
Oproepen
12/06/17Lezing in Sommelsdijk (Go
19/05/17Lezing Straling en Gezond
09/05/17Lezing in Epe (Gelderland
Folders
10/04/17Brochures, folders, websi
29/04/16USA: Meer dan 50 tips voo
Briefwisselingen | Archief: 2008, 2005
21/05/17Brief naar de Koning
21/05/17Brief naar de Fractievoor
Illustraties
 Algemeen
 Fotoalbum zendmasten
 Wetenschappelijke illustraties
Duitsland: Voorbeeld van weer een stralingsslachtoffer op de vlucht voor de draadlloze maatschappij.    
Ga naar overzicht berichten in: Verhalen

Duitsland: Voorbeeld van weer een stralingsslachtoffer op de vlucht voor de draadlloze maatschappij.
woensdag, 01 september 2010 - Dossier: Ervaringen burgers


Bron: Main Post 1 sept. 2010

Man kann fliehen oder sich notdürftig mit Abschirmmaterialien schützen, um die Beschwerden etwas zu lindern. Leider gelingt das aber nicht immer und so suchen immer mehr Leidende nach Funklöchern.

Auch die Strahlen von der schnurlosen DECT-Telefone, WLAN, Handys – auch im Standby-Betrieb – vertragen zahlreiche Menschen nicht. Wenn mein Kopf zu schmerzen und brennen beginnt und mein sonst niedriger Blutdruck rasant in die Höhe steigt, sind immer diese genannten Geräte in meinem Umfeld zu finden. WLAN verursachte mir lebensbedrohliche Atemnot.

Wie soll man sich gegen die Zwangsbestrahlung in Arztpraxen, Krankenhäusern und Schulen wehren? Wer denkt an die Leidenden in den Mehrfamilienhäusern? Die wenigsten Nachbarn sind einsichtig und nutzen Kabelverbindungen wie es auch vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) empfohlen wird.

Laut einer Umfrage des BfS von 2002 fühlten sich damals bereits sechs Prozent der Bevölkerung durch Mobilfunk gesundheitlich beeinflusst. Die Dunkelziffer ist allerdings sehr hoch, da nur wenige den Kausalzusammenhang und somit die Ursache ihrer Erkrankung oder ihres Unwohlseins erkennen.

Bei meiner Teilnahme an der Mainzer Studie zur Elektrosensibilität wurde ich überall dort untersucht, wo es bei mir nichts zu finden gibt. Blutdruckanstieg und Kopfschmerzen wurden nicht untersucht. Wenn Betroffene nicht untersucht werden, können auch keine Beweise für die Schädlichkeit dieser unnatürlichen, gepulsten Mikrowellen-Technologie vorliegen. Und so suchen wir halt weiter nach funkfreien Wohnungen oder Häusern.

Monika Schuberth-Brehm 96346 Wallenfels

Voor de originele brief zie:
www.mainpost.de/lokales/rhoengrabfeld/Leserforum-Auf-der-Suche-nach-Funkloechern;art21915,5708011 .


Ga terug naar het hoofdmenu
Afdrukken | Vragen | RSS | Disclaimer