StopUMTS Logo
how to get rid of moles 
Zoeken
   
Voorlichting
06/11/17Beschermen tegen de ra
12/10/17Meetspecialisten, meet
Artikelen
20/11/17E-smog Stress im Auto
18/11/17Vuile stroom (netvervuili
16/11/17ADHD is meer een probleem
16/11/17Mobile phones cause letha
16/11/17Mt Nardi Wildlife Report
15/11/17Cell Phone Headaches –
Berichten Nederland
24/11/17T-Mobile tekent met Huawe
22/11/17Omwonenden zendmast Noord
19/11/17De iPad-school van Mauric
18/11/17KWF collecteert met stral
16/11/17Promotie van een psycholo
Berichten België
14/11/17Hoe gezond of ongezond is
24/10/17NMBS-baas Sophie Dutordoi
Berichten Internationaal
18/11/17IARC-WHO: Global burden o
18/11/17Duits verbod op 'slimme'
14/11/17De stralingsbelasting en
09/11/17Bill Gates and Steve Jobs
Ervaringen | Appellen/oproepen
17/11/17Alice kan niet tegen stra
12/11/17Afscherming, voor sommige
05/11/17TV met WiFi; een ervaring
Onderzoeken
22/11/17Mobile Phone-Induced Oxid
21/11/17Computerspiele wie ''Worl
19/11/17Microwaves in the cold wa
Veel gestelde vragen
13/05/17Vakantie? Witte zo
10/07/16Zeven veel gestelde vrage
Juridische informatie
08/11/17InPower Movement: Early r
19/10/17The precautionary princip
11/10/17Telekom warns of (its own
Oproepen
29/11/17Raadsmarkt ZENDMASTEN &
11/11/17Cursus ‘Straling meten
29/10/17Petitie: Geen uitbreiding
Folders
10/09/17Brochures, folders, websi
29/04/16USA: Meer dan 50 tips voo
Briefwisselingen | Archief: 2008, 2005
10/07/17Brief naar de gemeente C.
14/06/17Mail naar 'De Monitor' na
Illustraties
 Algemeen
 Fotoalbum zendmasten
 Wetenschappelijke illustraties
Berlijn. Appell van Duitse wetenschappers aan de bondsregering: Berliner Appell    
Ga naar overzicht berichten in: Oproepen

Berlijn. Appell van Duitse wetenschappers aan de bondsregering: Berliner Appell
woensdag, 24 september 2008 - Dossier: Algemeen


Berliner Appell 20 sept. 2008


Samenvatting Stopumts:
N.a.v. een congres in Berlijn roepen wetenschappers op tot een verantwoordelijke omgang met mobiele telefonie door de emissienormen te verlagen en daardoor de bevolking te beschermen tegen de gevolgen op lange termijn.

Zij stelt de bondsregering de volgende eisen:
- Duurzame verlaging van de emissienormen voor mobiele telefonie, Wilan etc
- Een verbod voor mobieltjes voor de jeugd onder 18 jaar
- Naleving van het recht op de onschendbaarheid van de woning
- In slaapvertrekken een hoogfrequente straling van maximaal 0,1 microwatt/m2
-Toepassing van het voorzorgsprincipe.

Leest u verder het origineel :

Wissenschaftler fordern verantwortungsbewussten Umgang mit Mobilfunk
- Grenzwerte senken
- Bevlkerung vor Langzeitfolgen schtzen

Das Podium des Kongresses Elektrosmog 2008 richtet an die Bundesregierung folgende Forderungen:
- Nachhaltige Senkung der Grenzwerte fr Mobilfunk, WLAN usw.
- Handyverbot fr Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
- Recht auf Unverletzbarkeit des Wohnraumes
- In Schlafrumen maximal 0,1Mikrowatt/qm gepulste Hochfrequenzstrahlung
- Anwendung des Vorsorgeprinzips


Hintergrund
Die Mobilfunkindustrie behauptet: Bei Einhaltung der Grenzwerte ist Mobilfunk sicher. Fr den kritischen Brger stellt sich die Frage, welchen Wahrheitsgehalt diese Aussage hat.

Die Grenzwerte sind in der 26. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz (26. BImSchV) festgelegt und wurden aus der DIN/VDE 0848 unverndert bernommen. Basis hierfr ist eine temperaturerhhende Wirkung ber einen Expositionszeitraum von sechs Minuten. Bei der Festsetzung der aktuellen Grenzwerte wurde ausschlielich der temperaturerhhende Effekt bercksichtigt, nicht jedoch die biologische Wirkung auf den menschlichen Krper. Die besondere biologische Wirkung der Mobilfunkstrahlung findet in der Grenzwertregelung keine Bercksichtigung. Zwischen den periodisch gepulsten Hoch-frequenzfeldern moderner Kommunikationstechniken (GSM-Mobilfunk, WLAN, DECT, bluetoothetc.) und dem in der DIN/VDE 0848 eingesetzten (ungepulsten) Dauerstrahler wird nicht unterschieden. Die auf dieses Problem hinweisende international publizierte wissenschaftliche Datenlage wird unter dem Vorwand ignoriert, dass auer einem thermischen Eintrag kein Wirkungsmodell existiere und somit wissenschaftliche Aussagen nicht dem derzeitigen Wissen entsprchen. Genau genommen bedeutet dies, dass alles, was den statistischen Regularien nicht gengt, auch nicht existent ist. Zahlreiche serise unabhngige Wissenschaftler in aller Welt warnen vor auf Empfehlungen der Industrie zurckgehende politischen Fehlentscheidungen zu Grenzwerten bei der Nutzung moderner Funktechniken.

Wir appellieren an die politisch Verantwortlichen, einen Vorsorgewert fr gepulste Mikrowellenstrahlung zu erarbeiten, der der drohenden biologischen Langzeitwirkung der o.g. Technologien Rechnung trgt. Insbesondere junge Menschen, deren Gehirne und Nervensysteme sich noch im Entwicklungsstadium befinden, sind vor den unvorhersehbaren Folgen der Mobilfunkstrahlung zu schtzen. Die Unverletzbarkeit des Wohnraums muss in Zukunft gewhrleistet werden eine flchendeckende Telekommunikationsversorgung ist innerhalb geschlossenen Wohnraums durch Festnetzanschlsse bzw. kabelgebundene Lsungen bundesweit flchendeckend gegeben.

Prof.Dr. Franz Adlkofer
Dr. Lebrecht von Klitzing
Prof. Dr. Michael Kundi
Wolfgang Maes
Dr. med. Hans-Christoph Scheiner
Siegfried Zwerenz

Oorspromkelijke bron: Diagnose-Fyunk


Ga terug naar het hoofdmenu
Afdrukken | Vragen | RSS | Disclaimer